Sahnehäubchen ja – aber leider ohne Kirsche!

Die Damenmannschaft des TV 1896 Langenaltheim e.V. nahm am vergangenen, verlängerten Wochenende an den Deutschen Pokalmeisterschaften im Tischtennis Teil. Im gastgebenden Gaimersheim konnte das Team am Ende Vize-Pokal-Titel feiern!

 

Vom 30.05.2019 bis zum 02.06.2019 lud der TSV Gaimersheim e.V. zu den deutschen Pokal-meisterschaften im Tischtennis. Mit dabei, das Damenteam des TV Langenaltheim, was den größten Erfolg der bisherigen Vereinsgeschichte darstellt.
Da die Langenaltheimer neben den Gastgebern den geringsten Anreiseweg hatten, durfte die Mannschaft am Donnerstag mit einer Spielpause beginnen. So griff man erst am Freitag in das Geschehen ein. Pünktlich um 09:00 Uhr empfing man den TSV Herrlingen (Württemberg) am Tisch. Für den TV gingen Kristin Stadelbauer, Sylvia Zolnhofer und Martina Straßner ins Rennen.


Mit geglücktem Start ins Turnier, denn man konnte die Partie mit 4:1 für sich entscheiden, wich die anfängliche Nervosität. Zeit zum Verschnaufen blieb allerdings nur wenig. Bereits um 12:00Uhr stand die 2. Begegnung des Tages auf dem Zeitplan. Die SG aus Geltow (Berlin/Potsdam) war bis dahin sehr eindrucksvoll aufgetreten und noch ungeschlagen. Die Mittelfränkinnen konnten aber auch diesmal aus den ersten drei Einzeln mit einer 2:1-Führung herausgehen (lediglich M. Straßner musste sich der Nr.1 aus Geltow geschlagen geben).

Im Anschluss erhöhte das Doppel Stadelbauer/Zolnhofer auf sehr beeindruckende und kämpferisch starke Weis auf 3:1. Leider war es mit Duell der 1-erinnen noch nicht vorbei, die SG konnte gegen Stadelbauer auf 3:2 verkürzen. Im Krimi des Tages setzte sich am Ende Martina Straßner gegen die Berlinerin durch und fügte dem ersten Turniertag ein Ausrufezeichen hinzu.  Glücklich aber abgekämpft, konnte man diesen Tag als Tabellenführer beenden.

Tag 2 begann mit dem Duell gegen die Truppe von TTC Dortmund-Wickede (NRW). Auch diesmal hatte das Team um Sylvia Zolnhofer das Quäntchen Glück und die spekulierte Aufstellung ging wie gewünscht auf. Stadelbauer brachte den TV zügig und glatt mit 3:0 in Front bevor Straßner sich der Dortmunder Nr.1 beugen musste. Zolnhofer und das anschließende Doppel brachten den TV mit 3:1 nach vorne und mit der Begegnung der Spitzenspielerinnen holte man zur Halbfinal-Qualifikation aus.

Dieser Schritt blieb allerdings noch verwehrt, da Kristin Stadelbauer mit dem Materialspiel ihrer Kontrahentin nichts entgegenzusetzen hatte und Dortmund auf 3:2 verkürzte. Gewohnt souverän konnte Sylvia Zolnhofer dann aber einen Haken unter den Startplatz für den Finaltag machen.


Erst am Nachmittag stand das letzte Gruppenspiel bevor und man spielte gegen die SG Heidelberg-Neuenheim um den Gruppensieg. Nach den ersten Einzeln lag man bereits mit 3:0 in Front und da der Witterung und dem Klima in der Halle den schwindenden Kräften arg zusetzten entschied man sich im Doppel auf Leinweber/Beyerlein zu setzen. Leider hat es nicht ganz gereicht und die Badener erzielten den Punkt zum 1:3. Angepeitscht von mitgereisten Fans und dem restlichen Team setzte dann aber Stadelbauer der Partie ein zügiges Ende.

Der TV stand am Ende von Tag 2 ungeschlagen und verlustpunktfrei auf Platz 1 der Gruppe B. Schon jetzt waren alle Hoffnungen und Wünsche erfüllt, denn da der 3. Platz im Teamwettbewerb nicht ausgespielt wird war dem Team der Podestplatz nicht mehr zu nehmen.


Zum Finaltag konnten die Damen mit sehr guter Unterstützung rechnen, denn etliche Fans wurden direkt mit den Spielerinnen im Bus nach Gaimersheim chauffiert. An dieser Stelle herzlichen Dank an das Busunternehmen Lotter für die Unterstützung!
Pünktlich um 09:00Uhr begann das Halbfinale in der EDEKA-Ballsporthalle gegen den TSV Graupa (Sachsen). Obwohl man den Damen die Belastung der letzten Tage deutlich anmerkte konnte auch diese Begegnung unter tosendem Applaus (vielen Dank auch an die Gaimersheimer) für den TV entscheiden.


Die Stimmung in der Halle war am Höhepunkt als der TSV Gaimersheim und der TV Langenaltheim fast im Gleichschritt in Richtung Final marschierten. Das erzielte 4:1 der TV-Damen liest sich allerdings deutlicher, als es im Endeffekt war. Denn viele der Spiele bzw. Sätze wurden erst im Entscheidungssatz bzw. im Tie-Break entschieden.


Das kleine Wunder war damit geschehen, der TV Langenaltheim stand im Finale der DPM2019! Im anschließenden Finale wartete bereits der TSV Bad Rodach (Bayern).
Bereits im Vorfeld war klar, dass nun das schwerste Spiel anstehen würde. So kam es auch und die Kräfte der Langenaltheimerinnen waren ausgeschöpft. So musste sich Straßner in 4 Sätzen und Zolnhofer wie Stadelbauer in je 5 Sätzen mehr als knapp geschlagen geben. Hinzu kam, dass Zolnhofer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr am Doppel teilnehmen konnte. Durch diese Umstellung ging dann auch das Doppel an Stadelbauer/Leinweber leer aus und man musste den Damen aus Bad Rodach zum Sieg gratulieren.


Nichtsdestotrotz steht am Ende ein 2. Platz und der damit verbundene Titel zum Vize-Pokalsieger! Ein wahnsinniger Erfolg! Auch die erste Enttäuschung wich relativ schnell und die Freude stand allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben.


Für den TV waren am Start: Kristin Stadelbauer, Sylvia Zolnhofer, Martina Straßner, Simone Leinweber und Elena Beyerlein. Sowie Coach und Betreuer Dominik Küster.
Herzlichen Glückwunsch an alle und großen Respekt an den Ausrichter für ein reibungsloses Turnier mit toller Atmosphäre!